Markgrafenheide
/

Durchatmen in Markgrafenheide

Ein sonniger Spaziergang über den verschneiten Strand von Markgrafenheide und entlang der wunderschönen Rostocker Heide.

Einatmen. Ausatmen.

Ihr kennt es sicher auch. Diese Augenblicke, in denen man einfach mal ganz tief durchatmen muss. Die Seele baumeln lassen, Körper und Geist entspannen, an nichts denken. Und das nicht nur, weil sich eine gewisse Pandemie-Müdigkeit breit gemacht hat.

Dann zieht es einen in die Natur, zu einem langen Spaziergang. Später kommt man dann müde, aber glücklich nach Hause und einem wird bewusst, wie sehr man diese Zeit zum Durchatmen gebraucht hat.

So ist es dem Göttergatten und mir am vergangenen Samstag ergangen. Den Minustemperaturen und dem Schnee trotzend, sind wir nach Markgrafenheide gefahren, um Strand- und Meerluft zu schnuppern.

Unser Ausgangspunkt ist das StrandResort Markgrafenheide. Hier gibt es ausreichend Parkplätze, saison-/coronabedingt sogar in der ersten Reihe.

Wenige Minuten später sind wir auch schon auf dem Strand.

Der Tag ist einfach perfekt zum Strandwandern. Strahlend blauer Himmel, Schnee auf dem Strand und den Dünen. Wir stellen fest: Nicht nur wir wollen durchatmen. Menschen mit oder ohne Hund bevölkern den Strand; sogar ein Reiter kommt uns entgegen.

Wie herrlich es doch am Meer ist. Was für ein Privileg, mal eben an den Strand fahren zu können und sich die Meerluft um die Nase wehen zu lassen. Wir wollen gar nicht mehr nach Hause. Auch der Mops ist zufrieden, obwohl er das ein oder andere Mal im schneebedeckten Untiefen einsinkt.


Schnee und Sonne –
was will Mops mehr?! Von Oktober bis April darf ich (außerhalb des Hauptbadestrandes) sogar ohne Leine herumtoben. Dann kann ich auch besser vor den Wellen wegrennen …

Herrmann Mops

Den Rückweg bestreiten wir über einen Dünenweg. Links die Rostocker Heide, rechts die Ostsee. Wir genießen jede Sekunde in dieser traumhaft schönen Natur.

Die Ostsee und der Strand sind einfach zu jeder Jahreszeit wunderschön – auch wenn die meisten Menschen natürlich im Sommer den Strand bevölkern – und so einen Schneespaziergang mit strahlender Sonne kann ich wärmstens empfehlen.

Nachdem der schneenasse Mopsbauch getrocknet wurde und wir noch einmal tief ein- und ausgeatmet haben, lassen wir den Strand hinter uns – aber nur für heute.


Bei akuter Strandsehnsucht könnt ihr ja mal die Panoramakamera des StrandResorts anklicken.


Kommt mit mir in die schönsten, spannendsten und interessantesten Ecken von Mecklenburg-Vorpommern.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.